Ortschaft Büttel


Willkommen
Das Wappen
Geschichte
Bürgerverein
Das Lied
Hake Betcken
Zum Boßeln
Boßeltechnik
Siedlung
Übernachten
Der TSV
Weihnachtsmarkt
Links
Impressum
Anfrage
Routenplaner
Boßeln - Technik und Wettkampf

Die Technik


Die Technik des Bosselns ist mit anderen Wurfdisziplinen vergleichbar. Der Werfer nimmt bei einem Bosselwurf einen ca. 20m langen Anlauf, der mit einem Abwurf endet, bei dem die Bosselkugel geworfen wird. Die Kugel wird hierbei in der gesamten Hand gehalten.

Während der Werfer langsam anläuft und im Laufe des Anlaufes schneller wird, wird der Wurfarm senkrecht am Körper gehalten. Kurz vor dem Abwurf wird mit dem Wurfarm (am Körper entlang) weit nach hinten ausgeholt.

Im Moment des Absprungs wird der Wurfarm mit großer Geschwindigkeit und großem Kraftaufwand nach vorne geschnellt, um die Kugel mit einer hohen Geschwindigkeit zu werfen.

Der Bewegungsablauf ist vergleichbar mit dem des Kegelns, bloß ist beim Bosseln relevant, wie weit man die Kugel wirft (bzw.'rollt').

Genauigkeit ist natürlich auch sehr wichtig. Beim Abwurf unterscheidet man die drei Wurfarten liek ut Hand, över d' Finger und över d' Duum, um die Kugel mit einen gewissen Drall zu werfen.


Der Wettkampf


Geboßelt wird meistens auf Landstraßen. Der Anwurf erfolgt in jeder Gruppe vom Gastgeber, danach jeweils der Gast. Nach den Anwürfen beim Start erfolgen die weiteren Abwürfe an den Stellen, wo die Kugeln die größen Weiten erreicht haben, im rechten Winkel zur Wurfstrecke. Die jeweils zurückliegende Kugel wird im weiteren Verlauf zuerst geworfen. Gelingt es der zurückliegenden Mannschaft erneut nicht, an der gegnerischen Kugel vorbei zuwerfen, erhält der Gegner einen Schoet. Kugelaufnahmepunkte und die Wiederanwurfstellen sind zu markieren. Sobald die Kugel der zur Zeit führenden Gruppe vollständig die Wende- oder Zielmarkierung überschritten hat, darf die in Rückstand liegende Gruppe nicht mehr werfen. Bei der Wendemarkierung wird umgeholt, die Gruppen tauschen dann die Abwurfstellen.


Unterschied Landesverband Ostfriesland / Oldenburg


Bekommt eine Gruppe einen Schoet zugesprochen, ist es im LV Ostfriesland so, daß der Werfer, der dran wäre, aussetzt und somit der nächste Werfer seiner Gruppe dran ist. Dieses bietet den Vorteil, daß jeweils die gleichen Werfer gegeneinander boßeln (Immer der erste gegen den ersten, der 2te gegen den 2ten, usw.) In LV Oldenburg setzt kein Werfer aus und somit boßeln die Werfer stets in der Reihenfolge, in der sie aufgestellt wurden.




Ortschaft Büttel - Am Fleet 5 - 27612 Loxstedt - Büttel
Tel. 04740 140164 - Mobil 01520 8970577


Nach oben
Seite drucken
Weiterempfehlen

Powered by
AG Zentralservice